WFK Brandschutzklappe DIN EN 15650

Aktueller Hinweis:

Bauministerkonferenz bestätigt mit einem Schreiben vom 22.01.2024, dass die geba Brandschutzklappe vom Typ WFK, geprüft nach DIN EN 15650 als „höherwertige Absperrvorrichtung“ nach MLÜAR 7.1., 7.2. und 7.3. eingesetzt werden.

Die Bedingungen aus den vorgenannten Richtlinien zum Einsatz der WFK können Sie im Downloadreiter unter Einsatzbereich WFK nach MLÜAR entnehmen.

Die Wartung und Inspektion der „höherwertigen Absperrvorrichtung“ gibt der Hersteller vor. Etwaige Ländervorschriften zur Wartung und Inspektion sind zu beachten. Ein Öffnen und Schließen der WFK ist nicht erforderlich.

Im Sonderbau ist der Einsatz der WFK bei der Erstellung des Brandschutzkonzeptes abzuklären!

In Bayern ist die WFK grundsätzlich als Brandschutzklappe nach DIN EN 15650 einsetzbar.

  • Einbauvarianten
  • Technische Daten
  • Downloads
  • Zeichnungen
  • Ausschreibungstext

Einbauvarianten der Absperrvorrichtung WFK-M-LüAR

Für die Einbauvarianten der Absperrvorrichtung WFK-M-LüAR bitte den aktuellen Hinweis zur WFK beachten.

Weitere Informationen finden Sie im Downloadbereich der WFK unter Absperrvorrichtung WFK-M-LüAR.

Deckeneinbau in die Massivdecke/Holzdecken

Einbau auf oder unter der Decke

Massivdecken – Normal- oder Porenbeton - Nasseinbau (Mörtel)
Mindeststärke 150 mm
EI 120 (o i↔o) – S

Massivdecken – Normal- oder Porenbeton - Trockeneinbau (Weichschott)
Mindeststärke 150 mm
EI 90 (o i↔o) – S'

Holzdecken - Nasseinbau (Mörtel)
EI 90 (o i↔o) – S



(Brettstapel-/Brettsperrholzdecke Mindeststärke 100 mm mit zusätzlicher Beplankung)



(Brettstapel-/Brettsperrholzdecke Mindeststärke 140 mm)



(Holzbalkendecke Mindeststärke 174,5 mm inkl. Beplankung)

Der freie Querschnitt macht den Einbau geschossweise im Deckenbereich möglich. Ein feuerwiderstandsfähiger Schacht kann entfallen.

Einbau in die Massivwand, Leichtbauwand in Metall- oder Holzständerbauweise und Brettsperrholzwand

Massivwände

Massivwand aus Beton, Porenbeton oder Ziegelmauerwerk
Mindeststärke 100 mm

EI 90 (ve i↔o) – S

Einbau in die Trockenbauwand mit beidseitiger Beplankung

Trockenbauwand

Leichte Trennwände mit beidseitiger Beplankung und Metallständer 625 mm
Nasseinbau ohne Einbaustein oder Einschubset
Kein Wechsel, kein Riegel
Spalt für den Mörtelverguss </=150 mm

EI 90 (ve i↔o) – S

Einbau in Holzwände

Brettstapelwand/Brettsperrholzwand


Nasseinbau ohne Einbaustein oder Einschubset
runde und rechteckige Einbauöffnung möglich
Spalt für den Mörtelverguss </=150 mm

EI 90 (ve i↔o) – S

Einbau mit Einschubelement

Einschubelement WFK-ES


Einbau in Trenn- oder Schachtwände
Werkseitig montiert mit Brandschutzklappe WFK

EI 90 (ve i↔o) – S

geba Profi Chat

Der Profi Chat ist geblockt. Bitte akzeptieren Sie das Baufragen_chat Cookie in unseren Cookie Einstellungen.

Cookie Einstellungen